Angeschaut: GanttProject 2.0

April 8, 2006

ganttproject20.jpgWie ihr wisst, habe ich schon seit Jahren die kleine aber feine Applikation GanttProjekt in Verwendung. Es gab zwar immer einige Mängel (z.B. hat die Möglichkeit gefehlt, an Feiertagen nicht zu arbeiten…) aber ich habe keine bessere Lösung gefunden, um schnell ein Gantt-Chart zu basteln und die Tasks dann zu verfolgen.

Seit einigen Wochen ist nun die Version GantProject 2.0 aus dem Beta-Stadium draußen – Grund, diese Version wirklich mal zu testen. Mein Ergebnis: Klasse!

Was ist neu?

  1. Es wurden einige Bugs behoben. Welche auch immer… Mir ist das Teil eh noch nie abgestürzt. Deshalb kann ich dazu nichts sagen.
  2. Die Navigation durch das Chart ist einfacher bzw. intuitiver geworden.
  3. Die Export-Funktionalitäten wurden erweitert.
  4. Endlich gibt es Wochenenden und Feiertage. Ein 10 Tage-Task dauert somit nicht mehr 10 Zeit-Tage sondern 10 Arbeitstage also zwei Wochen.
  5. Es gibt sogar die Möglichkeit, Abwesenheitstage für jeden Mitarbeiter zu definieren.
  6. Es gibt noch weitere Einstellmöglichkeiten bei den Tasks und den Ressourcen – die ich aber nicht benötige und deshalb auch nicht vernünftig testen konnte.
  7. Wenn mich nicht alles täuscht, wurde die deutsche Übersetzung optimiert.

Die Verwaltung der Feiertage und Abwesenheitstagen ist für jemanden, der schon viel mit GanttProject gearbeitet hat nicht ganz intuitiv. Aber relativ schnell erlernbar. Und nach einem einzigen Projektplan in der neuen Version, weiß ich schon nicht mehr so recht, wie das vorher war.

Also: Wer bisher GanttProject eingesetzt hat, sollte unbedingt die neue Version verwenden (habe keine Inkompatibiläten festgestellt). Und hier noch eine kurze Beschreibung, für wen denn GanttProject überhaupt gut ist:

GanttProject ist für jeden Projektleiter, der etwa 10 bis 20 Tasks zu verwalten hat und diese in eine zeitliche Reihenfolge bringen möchte eine super Lösung. Sie kann bei weitem nicht so viel wie MS-Project – und genau das ist ihre Stärke. Sie ist intuitiv zu bedienen und hat (meiner Meinung nach) alle notwendigen Export-Funktionen (in HTML und PDF). Technische Alleskönner werden GanttProject sogar als Server-Applikation installieren können. Mir reicht die Windows-Version.

Eric Kubitz ist auch auf Google+ und Twitter Twitter.

  • Nicolas Kübler

    “hat die Möglichkeit gefehlt, an Feiertagen nicht zu arbeiten” … hoffe, dass das nicht zu oft vorkommt :)

    Weil du hier MS Project erwähnst, hast du vielleicht auch einmal OpenWorkbench getestet?

    Das Programm sieht recht übersichtlich aus, werde ich auch einmal testen. Danke für den Tipp!

  • Nicolas Kübler

    “hat die Möglichkeit gefehlt, an Feiertagen nicht zu arbeiten” … hoffe, dass das nicht zu oft vorkommt :)

    Weil du hier MS Project erwähnst, hast du vielleicht auch einmal OpenWorkbench getestet?

    Das Programm sieht recht übersichtlich aus, werde ich auch einmal testen. Danke für den Tipp!

  • http://www.kubitz.net eric108

    oh ja, Open Workbench ist klasse. Ich habe das mal vor einiger Zeit getestet (http://alt.kubitz.net/content/view/28/37/) und neulich auch wieder “Angeschaut”. Allerdings hat es einen großen Knackpunkt: Es gibt keinen vernünftigen Export nach HTML oder PDF (jedenfalls war das früher so). Und weil ich nicht nur mit mir selber planen will, brauche ich einfach eine gute Visualisierung für das Team…

  • http://www.kubitz.net eric42

    oh ja, Open Workbench ist klasse. Ich habe das mal vor einiger Zeit getestet (http://alt.kubitz.net/content/view/28/37/) und neulich auch wieder “Angeschaut”. Allerdings hat es einen großen Knackpunkt: Es gibt keinen vernünftigen Export nach HTML oder PDF (jedenfalls war das früher so). Und weil ich nicht nur mit mir selber planen will, brauche ich einfach eine gute Visualisierung für das Team…

Previous post:

Next post: