AGOV: Internet Facts

Juli 31, 2006

Die Meldung: Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) veröffentlichte am 27.7. die Ergebnisse der letzten Welle ihrer Markt-Media-Studie. Kurze Erklärung dazu: Seit Dezember 2002 arbeitet dieser Verband daran, mit einer einheitlichen Reichweitenmessung der größten Webangebote in Deutschland für möglichst hohe Transparenz bei der Online-Mediaplanung zu sorgen. Mit anderen Worten: Da haben sich die Online-Vermarkter zusammen gesetzt und erforschen die Internet-User um den Anzeigenkunden passende Zielgruppen anbieten zu können. Ein vernünftiges Ziel – denn nur wenn die Anzeigenkunden das Internet ernst nehmen, investieren die Investoren ins Netz. Und Geld ist nun mal die Voraussetzung dafür, dass es weiter geht. .

Jedenfalls ist die Media-Studie “Internet Facts” methodisch hervorragend und inhaltlich durchaus reichhaltig. Für alle, die das genau wissen wollen, gibt es die Berichtsbände direkt bei der AGOV da gibt es auch eine Menge Grafiken drin. Ich gönne mir hier nur ein paar Highlights:

  • “Mittlerweile sind 60,2 Prozent der Internetnutzer seit mehr als drei Jahren online, weitere 28,3 Prozent zwischen einem und drei Jahren. Umgekehrt liegt der Anteil an Internet-Neulingen mit einer noch recht kurzen Nutzungserfahrung von unter einem Jahr lediglich bei 11,5 Prozent.”
    Mit anderen Worten: Das Internet verliert den Nimbus des aufregenden, neuen Mediums. Und wer es noch immer meidet, wird langsam aber sicher aussortiert…

  • “92,4 Prozent der User greifen von zu Hause aus auf das Netz zu. Vom Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz gehen mit 35,3 Prozent mehr als ein Drittel Internetnutzer online, auf Platz drei folgen mit gut einem Viertel der User die Zugriffe bei Freunden und Verwandten.” WOW – ich hätte nicht gedacht, dass so wenig Leute bei der Arbeit surfen. Wir erwischen die Menschen also meist privat und nicht im Business-Dress…”

  • Kommunikation und Information sind zentrale Gründe für die Online-Nutzung. An erster Stelle steht für 86,2 Prozent der Internetnutzer das Senden und Empfangen von privaten E-Mails, gefolgt von der Recherche in Suchmaschinen oder Web-Katalogen bei 85,1 Prozent der User.
  • Insgesamt 76,5 Prozent der Onliner, das sind 27,47 Millionen Menschen, haben in den vergangenen 12 Monaten Produkte über das Internet gekauft. Hey, USA: Wir holen auf!

Und die zentrale Aussage des Reports: Das Internet holt gegenüber den anderen, etablierten Medien (Fernsehen, Print) auf und wird für Mediaplaner immer wichtiger. Das ist schön.

Eric Kubitz ist auch auf Google+ und Twitter Twitter.

Previous post:

Next post: